Zum Content springen

Zeitreise mit der "Zeitmaschine"

27.01.2016 • Das Universitätshauptgebäude bei TV.Rostock
Der Abschluss der denkmalgerechten Restaurierung des Hauptgebäudes der Universität Rostock liegt fast zwei Jahre zurück. Seitdem leiten das Rektorat und die Univerwaltung von hier aus die Geschicke der ältesten Universität im baltischen Raum, läuft u. a. der Lehrbetrieb der Philosophen, Historiker sowie Theologen, kommen Besucher und Touristen, um einen Blick in das historische Gebäude in Rostocks Mitte zu werfen.
Mit dem Lokalsender TV.Rostock verabredete der für das Bauprojekt und damit die denkmalgerechte Restaurierung zuständige landeseigene Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern (BBL M-V) einen Drehtermin, der in dieser Woche stattfand. In der Zeitmaschine werden u. a. historische Gebäude der Hansestadt Rostock vorgestellt. Zitat TV.Rostock: "Rostocker Geschichte erleben  -  Die Sendereihe informiert den Zuschauer über Historisches in der Hansestadt Rostock.  Mit alten Bildern und einfühlsamen Geschichten nehmen wir Sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit."
Jede Menge Informationen über das historische Gebäude, die Details der Restaurierung, die Aufgaben und Herausforderungen während des fast vier Jahre dauernden Bauprojekts kamen in den Interviews und Vorgesprächen zur Sprache. Die Abwägung der Interessen zwischen Brandschutz, Barrierefreiheit, Denkmalschutz, Artenschutz, Nutzerwünschen und Budgetkontrolle kamen ebenso zur Sprache, wie die vielen kleinen Details und Fundstücke, die das Bauprojekt zwischen Mitte 2009 und Ende 2014 zu Tage brachte. Mit der Wiederherstellung der sogenannten Rektoren-Treppe vom Foyer zum Rektorat sei nur eines - jedoch bedeutendes und sofort sichtbares Detail - genannt, denn sie ist sichtbar, sobald man das imposante Foyer mit seinem Kreuzgewölbe betritt.
Die Sicht des vom BBL M-V beauftragten Rostocker Architekten Dr. Rainer Grebin auf das Bauprojekt kommt in der Zeitmaschine ebenso zur Sprache, wie die des Rektors Prof. Dr. Wolfgang Schareck, die von Oberkonservatorin der Landesdenkmalpflege Dr. Bettina Gnekow aus Schwerin und natürlich die des Leiters des zuständigen BBL M-V Geschäftsbereich Hochschul- und Klinikbau. Eine Anekdote aus seiner Studienzeit bringt Bildungsminister Mathias Brodkorb in die Sendung ein.
Bilder von den beiden Drehtagen finden Sie in der Galerie - klicken Sie dafür auf das große Bild weiter oben - und seien Sie gespannt auf die Zeitmaschine, die ab März 2016 auf TV.Rostock zu sehen sein wird.

Weitere Artikel in dieser Rubrik