Zum Content springen

Von Blattgold bis Eisenguss

25.08.2015 • Am Denkmaltag die Schlösser erkunden
Zum Tag des offenen Denkmals bieten die Staatlichen Schlösser und Gärten Mecklenburg-Vorpommern besondere Themenführungen an. Im Mittelpunkt stehen handwerkliche Techniken und besondere Materialien. Dabei ist immer auch ein Blick hinter die Kulisse möglich.
Dieses Jahr steht der Denkmaltag unter dem Motto "Handwerk, Technik, Industrie". Mit seinen teils handwerklich, teils industriell gefertigten Ausstattungsdetails ist das Jagdschloss Granitz ein hervorragender Gastgeber für die diesjährige Auftaktveranstaltung des Denkmaltages auf der Insel Rügen. Sie findet schon am Samstag, dem 12. September am Jagdschloss statt. Um 14 Uhr steht eine Sonderführung zum Thema "Eisen- und Kunstguss im Jagdschloss" auf dem Programm. Zudem besteht die Möglichkeit, während dieser Führung gemeinsam mit einem Restaurator kurze thematische Exkurse in die besondere Raumkunst des Schlosses zu unternehmen. Interessierte Besucher können sich am Infostand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, dem Initiator des Denkmaltages, über die Ziele und Fördermaßnahmen der Stiftung informieren.
Am Sonntag, dem 13. September bietet das Jagdschloss ab 10:15 Uhr Führungen zum Kunstguss und zur Baugeschichte an. Nachmittags können sich Kinder in dem Workshop "Vom Stempel zur Tapete" als Drucker probieren.
Ein umfangreiches Programm erwartet die Gäste in Wiligrad, nördlich von Schwerin. Gemeinsam mit Planern, Architekten und den dort ansässigen Vereinen bietet die Schlösserverwaltung von 10 bis 17 Uhr Führungen an, bei denen vor allem der restaurierte Park und der Marstall im Mittelpunkt stehen. Dabei werden die abgeschlossenen Bau- und Restaurierungsmaßnahmen vorgestellt. Passend zum Motto des Denkmaltages gibt der Verein der Freunde des Wiligrader Schlosses Einblicke in seine Recherchen zur Kraft- und Stromerzeugung in Wiligrad um 1900. Den seinerzeit modernen technischen Einrichtungen verdankt das Maschinenhaus bis heute seinen Namen, wenngleich von der technischen Ausstattung kaum noch etwas nachzuweisen ist.
Im Schloss Bothmer, Landkreis Nordwestmecklenburg, heißt es um 12:15 Uhr "10 vor Kunst". Bei einem halbstündigen Rundgang werden einzelne Objekte der Ausstellung schlaglichtartig vorgestellt. Bei den Führungen um 11 und 14 Uhr wird die Sprache der Architektur entschlüsselt. Die Besucher erfahren, wie der Bauherr über Stuckdekorationen und Raumformen eine ganz bestimmte Aussage vermitteln wollte.
Im Schloss Mirow steht das Versilbern und Vergolden im Vordergrund. So erstrahlt das Alkovenzimmer im Appartement Elisabeth Albertines mit seinem wunderschönen friderizianischen Rokokodekor noch heute durch seine aufwendig versilberten Schnitzarbeiten. Um 11 und um 14 Uhr werden zu diesem Thema Sonderführungen durch das Schloss angeboten. Im Anschluss daran wird eine Vergolderin diese alten Handwerkstechniken "live" in der Remise auf der Schlossinsel vorführen. Kinder dürfen sich dann sogar einen Fingernagel vergolden lassen!
Der Tag des offenen Denkmals ist eine gute Gelegenheit, die jüngsten Restaurierungsleistungen in den Schlössern zu erkunden. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat in den vergangenen Jahren viel in die Pflege und Wiederherstellung der historischen Bauten investiert, unterstützt durch Mittel der Europäischen Union.

Diese staatlichen Schlösser bieten Programme zum Tag des offenen Denkmals 2015

Weitere Artikel in dieser Rubrik