Zum Content springen
Staatliche Bau- und Liegenschaftsverwaltung Mecklenburg-Vorpommern | www.sbl-mv.de © 2019 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern

Universität Rostock, Sanierung Universitätshauptgebäude

07.02.2012 | Hochschulbau
Von der Stadt Rostock mit benachbarten Hansestädten 1419 gegründet, gehört die Universität zu den ältesten in Nordeuropa. Die Restaurierung des für Rostock so bedeutenden Gebäudes beginnt in diesem Jahr, die Verantwortung dieser wichtigen Baumaßnahme liegt beim BBL M-V Geschäftsbereich Rostock.
Das heutige Hauptgebäude der Universität Rostock besteht im Wesentlichen aus zwei Gebäudeteilen. 1844 entstand der südliche Flügel, das Neue Museum als "Museum für die Universität zu Rostock" nach den Entwürfen des Schweriner Architekten Georg Adolph Demmler (1804-1886). An der Stelle der Alten Universität, des Weißen Kollegs, wurden 1867 bis 1870 der Mittelbau und der Rechte Flügel nach Plänen des Architekten Hofbaumeister Helmuth Bogislav Hermann Willebrand (1816-1899) errichtet.
Das zentral am heutigen Universitätsplatz gelegene Bauwerk beherbergt das Rektorat, die mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät, das Institut für Altertumswissenschaften, Fachbibliotheken und Teile des Universitätsarchivs. Das Universitätshauptgebäude zählt mit dem Schweriner Schloss zu den bedeutendsten Bauwerken in Mecklenburg-Vorpommern. Das Gebäude steht dementsprechend in der zentralen Denkmalliste, der Schutz erstreckt sich auf das gesamte Bauwerk. Im Inneren sind historische Räumlichkeiten wie die Treppenanlage und der Festsaal zu bewundern.
Die Dächer und die wertvollen Fassaden wurden in den Jahren 1991-96 für ca. 2,7 Mio. Euro saniert. 1998 wurde mit der Sanierung der benachbarten, die Platzkontur mitbestimmenden Universitätsgebäude aus noch älteren Stilepochen begonnen.
Das Konzept der Fassadenrestaurierung wurde in intensiver Zusammenarbeit zwischen dem damaligen Landesbauamt Rostock, dem heutigen Geschäftsbereich Rostock des BBL M-V, dem Landesamt für Denkmalpflege, den Restauratoren und dem Baubetrieb erarbeitet. Dabei bedurfte die Neorenaissance-Fassade mit ihrer Vielzahl verwendeter Natur- und Kunststeinmaterialien mit unterschiedlichem Erhaltungszustand differenzierte Betrachtungsweisen und Lösungen für die umfangreiche Sanierungsaufgabe.

Innensanierung ist Teil des Investitionsprogramms des Landes

Nach der Sanierung des Daches und der Fassade soll nun das gesamte Gebäude im Inneren saniert werden. Die Baumaßnahme "Grundinstandsetzung des Universitätshauptgebäudes - Innensanierung" ist Bestandteil der Zielvereinbarung zwischen der Universität Rostock und der Landesregierung aus dem Jahre 2006. Da diese Baumaßnahme im Rahmen des Investitionsprogramms der Landesregierung, "Wachstum stärken - Investitionen sichern", beschleunigt durchgeführt werden soll, wurde nunmehr entschieden, nicht zuletzt aus Gründen einer schnellen und wirtschaftlichen Baudurchführung, zwei (weitere) Realisierungsabschnitte gleichzeitig auszuführen. Die Gesamtbaumaßnahme kann somit zwölf Monate früher als bislang geplant fertig gestellt werden. Mit dem Vorziehen dieser Baumaßnahmen, Baubeginn Sommer 2009, unterstützt die Landesregierung auch die heimische Bauwirtschaft.
Die Sanierung des denkmalgeschützten Bauwerks umfasst neben der Grundinstandsetzung des Mittelbaus einschließlich des Hofanbaus und rechten Flügels (Archivanbau) auch das Neue Museum mit Flächen für Lehre und Forschung.
Die Sanierungsaufgabe für das Universitätshauptgebäude, das von kulturhistorischer und städtebaulicher Bedeutung ist, besteht im Wesentlichen in der Rekonstruktion und Restaurierung ausgewählter historischer Raumstrukturen, insbesondere der repräsentativen Eingangshalle, dem Haupttreppenbereich und Bereich, in dem künftig das Rektorat unterbracht sein wird. Historische Wand-, Decken- und Bodengestaltungen in der Halle, auch Flure und Treppenräume sollen wieder hergestellt werden.

Mit den Baumaßnahmen sollen insbesondere folgende Ziele umgesetzt werden:

  • Grundsanierung der gesamten inneren Gebäudestruktur unter Beachtung aller denkmalschutzrechtlichen Belange,
  • Verbesserung der Bedingungen für Lehre und Ausbildung (zwei Hörsäle, acht Seminarräume),
  • Ertüchtigung der historischen Aula als Versammlungsstätte, Einbau einer Belüftungsanlage,
  • Erneuerung der gesamten haustechnischen Anlage,
  • Gewährleistung einer barrierefreien Erschließung und
  • Erneuerung der Sanitäranlagen und der Brandschutzmaßnahmen.
Die berechneten Gesamtkosten der Entwurfsplanung für das Universitätshauptgebäude betragen etwas mehr als 14,6 Mio. Euro. Der Baubeginn ist für den Sommer 2009 vorgesehen. Bauvorbereitend werden derzeit durch den BBL M-V die Umzüge der Mitarbeitenden der Universität in das bis vor kurzem von der Bundespolizei genutzten Gebäude 3 auf dem Campus in der Ulmenstraße planerisch vorbereitet. Somit wird die notwendige Baufreiheit für die Umsetzung des Bauvorhabens hergestellt. Das Gebäude auf dem Campus Ulmenstraße steht seit Ende 2008 leer und wird im Frühjahr 2009 für die Nutzung als Ausweichquartier hergerichtet. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten am Hauptgebäude wird das Gebäude in der Ulmenstraße auch weiter von der Universität Rostock genutzt werden.