Zum Content springen
Staatliche Bau- und Liegenschaftsverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern © 2020 SBL Schwerin

Sanierung und Erweiterung des Justizzentrums Schwerin

05.11.2020 I Bauprojekte im SBL Schwerin
Auf der Rückseite des Landgerichts Schwerin beginnen im November.2020 die Abbrucharbeiten eines Verwaltungsgebäudes als vorbereitende Maßnahme für die große Baumaßnahme Justizzentrum Schwerin. Hier soll in den nächsten Jahren der Neubau des Amtsgerichtes und im zweiten Abschnitt ein Neubau für Fachgerichte entstehen. In diese Maßnahme investiert das Land Mecklenburg Vorpommern bis 2025 ca. 28 Millionen Euro.
Das Plangebiet befindet sich in der Westlichen Paulsstadt, welches 2009 als Denkmalbereich ausgewiesen wurde. Charakteristisch sind die begrünten Platzsituationen sowie die Bebauung aus der Zeit 1910 bis 1920.
Im Gegensatz zu den ansonsten im Denkmalbereich geschlossenen Blockrandbebauungen weist der Obotritenring auf der rückwärtigen Seite des Justizgebäudes Solitärbebauung auf. Das denkmalgeschützte Justizgebäude gliedert sich in drei Gebäudeteile: Einen Mittelbau mit dem zentralen, öffentlichen Eingangsbereich und zwei sich symmetrisch daran anschließenden Seitenflügeln mit Walmdach. Diese beiden Seitenflügel geben die städtebaulichen Raumkanten auf Süd- und Nordseite vor. Die beiden Neubauten für Fach- und Amtsgericht setzen dabei präzise sowohl die äußere als auch die innere Gebäudeflucht des Bestandes in Richtung Obotritenring fort und fassen mit den beiden rechtwinkligen Baukörpern die Raumkanten entsprechend der bestehenden Gebäudefluchten der umliegenden Bebauung.
Die neuen Baukörper sind entsprechend des symmetrisch ausgeführten Justizgebäudes ebenso spiegelgleich angeordnet. Dadurch wird der der ruhige und souveräne Charakter des Denkmals im Stadtbild nochmals hervorgehoben. Die außenliegende Traufkante des Altbaus wird von den Neubauten aufgenommen und fortgesetzt. Die Baukörper staffeln sich nach außen hin ab und schaffen dadurch eine geschickte Überleitung zur benachbarten, etwas niedrigeren Wohnbebauung.
Sowohl das neue Amtsgericht als auch das Fachgericht sind mit den beiden Saalgeschossen des Altbaus über geschlossene, verglaste Brückenübergänge verbunden. Die Mitarbeitereingänge befinden sich, jeweils durch einen markanten Gebäudeversatz definiert, genau an dieser Schnittstelle zum Altbau. Über einen einzigen Aufzug können dadurch der gesamte Neubau als auch Teile des Altbaus barrierefrei erschlossen werden.
Die Fassaden der beiden Neubauten sind eigenständig, geradlinig, modern-elegant gegliedert und verfügen über einen hohen Wiedererkennungswert; vor allem auch im Zusammenspiel mit der Bestandsfassade des denkmalgeschützten Bestandsgebäudes von 1916. Die Fassadengliederung resultiert aus der Analyse des denkmalgeschützten Altbaus.

Planungsdaten Neubau Justizzentrum

Bauherr Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch das Staatliche Bau- und Liegenschaftsamt Schwerin
Baukosten ca. 28 Mio Euro
Baubeginn November 2020
Bauende September 2025
Architekten Pussert & Kosch Architekten, Dresden
Hauptnutzfläche 6.700 m²

Standort Justizzentrum