Zum Content springen

Pflegeschnitt am Laubengang

02.11.2017 • Schlossgarten Schwerin
Die Laubengänge im Schweriner Schlossgarten sind im Sommer herrliche Schattenspender. Um diese grünen Gewölbe dauerhaft zu erhalten, müssen die Gärtner der Staatlichen Schlösser und Gärten M-V im BBL M-V jedes Jahr im Herbst besondere Pflegemaßnahmen ergreifen.
Bereits im September wurden einige Jungtriebe in den Bestand eingefügt und am Stützgerüst befestigt. So entsteht das gewünschte kuppelartige Dach, das im Laufe der Zeit immer dichter wird. Auf diese Arbeiten haben sich besonders Sabine Kalt und Sylvia Kalks spezialisiert.
Mit Heckenschere, Ast- und Rosenschere erfolgte im Oktober der Pflegeschnitt an den Laubengängen. Diese Arbeiten, die Christiane Rudzik und Robert Hartphiel ausgeführt haben, erfordern neben fachlichen Kenntnissen und Erfahrungen vor allem auch Höhentauglichkeit. Um alle Triebe erreichen zu können, kommt eine Hebebühne zum Einsatz. Im Innern des Laubengangs wird von einem Gerüst aus gearbeitet.
1862 ließ Hofgartendirektor Theodor Klett die Laubengänge anlegen. Die Hofgärtner konnten sich dank langjähriger Kontinuität hohe Kompetenz bei der Formgebung, Verjüngung und Gesunderhaltung der Laubengänge erwerben - einen Erfahrungsschatz, der zum Teil vom Vater auf den Sohn vererbt wurde.
Auch die Schlösserverwaltung legt großen Wert darauf, dass herausragende Arbeiten im denkmalgeschützten Schlossgarten immer vom gleichen Personal ausgeführt werden. So haben sich die Schlossgärtner über die Jahre ein spezialisiertes Fachwissen und wertvolle praktische Erfahrungen angeeignet.

Weitere Artikel in dieser Rubrik