Zum Content springen

Neubau Laborgebäude Haus 2

12.09.2009 • Hochschule Neubrandenburg
Durch das Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern wurde im so genannten "vereinfachten Verfahren" der Generalunternehmer Kappel-Bau aus Schwerin beauftragt, dem Land ein Hochschulgebäude zu liefern.
Das Haus 2 wurde für ca. 23 Millionen Euro zwischen April 1997 und August 1998 als Laborgebäude mit Diensträumen für Professoren des Fachbereiches Bauingenieur- und Vermessungswesen errichtet. Diese Studienrichtung wurde noch bis 2012 in Neubrandenburg angeboten und wird jetzt ausschließlich an der Hochschule Wismar gelehrt.
Das Gebäude steht auf sensiblem Baugrund. Für die Gründung sind ca. 580 Pfähle in die Erde gesetzt worden. Mit einer Hauptnutzfläche von 5.600 m² können in Haus 2 sechshundert flächenbezogene Studienplätze abgedeckt werden (Vorgabe: ca. 9 m² Fläche je Studienplatz).
Als bauliche Besonderheiten gelten vor allem das Spannfeld - eine Fläche bzw. Halle, die vom Gebäude entkoppelt, separat gegründet und schwingungsfrei ist, damit präzise Messungen möglich sind - sowie die Labore für die Instrumentenkunde, welche ebenfalls vom Gebäude entkoppelt, separat gegründet und schwingungsfrei sind, um hier Messinstrumente kalibrieren zu können.
Das extensiv begrünte Dach ist als so genanntes "Beobachtungsdach" ausgebildet. Das heißt, dass Vermessungen über große Distanzen von hier aus durchgeführt werden können. So sind u. a. Schwingungen entfernter Gebäude genau messbar und Arbeiten mit GPS durchführbar.

Hochschule Neubrandenburg, Haus 2