Zum Content springen

Macht und Pracht in Wiligrad

13.09.2017 • Tag des offenen Denkmals
Viele Besucher kamen am Sonntag, dem 10. September zum Tag des offenen Denkmals nach Wiligrad. Gemeinsam mit den ansässigen Vereinen hatten die Staatlichen Schlösser und Gärten M-V zu thematischen Führungen eingeladen.
Die Zeugnisse von Macht und Pracht standen beim diesjährigen Denkmaltag im Mittelpunkt. Davon hat die Schlossanlage Wiligrad einige zu bieten: Schon aus der Ferne grüßt der vergoldete Greif von der Kuppel des Schlossturms. Majestätisch thront der Braunschweiger Löwe auf hohem Sockel und bewacht den Haupteingang. Prachtvoll gliedern Terrakottareliefs die Fassade und verweisen auf Vorbilder wie die Schlösser Basedow, Gadebusch und Schwerin oder den Fürstenhof in Wismar. Dr. Jörg Meiner von der Schlösserverwaltung erläuterte den Gästen die Bedeutung dieser Symbole und machte beim Rundgang durch das Schloss den Zusammenhang von Machtanspruch und Prachtentfaltung anschaulich.
Projektleiterin Sylvia Arnhold vom Geschäftsbereich Schwerin des landeseigenen Betriebs für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern (BBL M-V) berichtete über die Sanierung des Marstalls, des Maschinenhauses und der historischen Garage. Dabei wurde deutlich, dass auch Nutzbauten eine Schlossanlage prachtvoll erscheinen lassen können. Die Herausforderung in der Gegenwart bestehen darin, solche Gebäude für die Zukunft zu erhalten und mit neuem Leben zu füllen. Im Falle des Marstalls und der Garage ist das mit dem Verein "Erlebnistage am Schweriner See e.V." wunderbar gelungen, während das Maschinenhaus noch auf seine Nutzung wartet.
Umgeben wird die Schlossanlage von einer malerischen Parklandschaft mit teils exotischem Baumbestand. Gezielte Sichtachsen über den See lenken den Blick auf die ferne Silhouette der Residenzstadt Schwerin. Lage, Gestaltung und schließlich auch der Name Wiligrad - dies alles hat der Bauherr Herzog Johann Albrecht ganz bewusst gewählt, um seine Vorstellungen von Macht und Pacht zu inszenieren. Das machten die im Park verteilten Schautafeln deutlich. Zugleich zeigten sie, wie sich der Zustand des Parks gewandelt hat und welche Anstrengungen notwendig waren, ihn fachgerecht zu restaurieren.
Neben all den Informationen blieb Zeit, bei beschaulichen Spaziergängen den Park zu erkunden, fantasievolle Instrumente zum Klingen zu bringen oder die Comedy Fakir Show von Klirr deluxe zu bestaunen. Die Kleinsten hatten ihren Spaß mit dem Puppentheater Rumpelstilzchen, aufgeführt von den Hortkindern der Kita "Aubachspatzen" aus Alt Meteln.
Der Tag des offenen Denkmals war eine gute Gelegenheit, die Leistungen des Landes bei der Erhaltung und Nutzung des historischen Erbes vorzustellen und mit Einheimischen und Gästen über praktizierte Denkmalpflege ins Gespräch zu kommen.

Standort Schloss Wiligrad

Weitere Artikel in dieser Rubrik