Zum Content springen

Knopffest in Schloss Güstrow - feierliche Montage der Turmbekrönung

13.10.2022 • Aktuell
Das Staatliche Bau- und Liegenschaftsamt Schwerin (SBL) restauriert derzeit das Renaissanceschloss in der Barlachstadt Güstrow. Während der Arbeiten wurden zeitgeschichtliche Dokumente gefunden. Nach Erfassung wird diese "Zeitkapsel" nun wieder in einer der krönenden Kugelelemente eingebracht.
In der Vergangenheit wurden häufig höhere Bauteile wie Türme, Giebel und Dachfirste von Kirchen, Rathäusern und Schlössern, also von bedeutenden Gebäuden, mit kleinen kugelförmigen Hohlkörpern zusätzlich versehen, zum Beispiel mit Wetterfahnen oder Schmuckelementen, um diese herausragenden Bauteile zu bekrönen. Da diese nach der Aufstellung schwer zugänglich waren, wurden in früheren Zeiten diese Kugeln durchaus auch als Behältnisse für Dokumente verwendet. Wenn diese im Rahmen von Restaurierungen oder Beschädigungen abgenommen werden, wird der Inhalt dokumentiert, die Funde wieder sicher in einer Zeitkapsel verschlossen und neu in der Turmbekrönung (auch Turm- oder Dachknauf/Dachknopf genannt) mit zusätzlichen Zeitdokumenten in einer neuen Zeitkapsel verwahrt. Die teilweise als Fest gefeierte Zeremonie der Wiederinstallation der Turmbekrönung wird auch Knopffest genannt.
Auch Schloss Güstrow hat viele solcher Schmuckelemente erhalten, die jetzt im Zuge der Sanierungsarbeiten an der Außenhülle behutsam restauriert oder aus Kupfer neu hergestellt und vergoldet werden. Im besonderen Fokus steht der Turmknopf des Mittelrisalites des Westflügels. Hier wurden Dokumente aus der Restaurierungszeit der 1960er Jahre gefunden, wie Zeitungsausschnitte, Firmenliste und Ingenieure der am Bau Beteiligten und sonstige zeitgeschichtliche Unterlagen.
Im Rahmen seines Informationsbesuches auf Schloss Güstrow wird der Finanzminister Dr. Heiko Geue am 19.10.2022 um 11:30 Uhr der Zeremonie des Verschlusses der neuen Zeitkapsel der jetzigen Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen und der Montage der Turmbekrönung beiwohnen.
Die Baumaßnahmen ziehen sich über den West-, den Süd- und den Nordflügel, sowie dem Torhaus, der Brücke, dem Altan und den Mauern hin. Sie werden finanziert mit Mitteln aus dem ELER-Förderprogramm.

Standort Schloss Güstrow

Weitere Artikel in dieser Rubrik