Zum Content springen

Größtes Bauprojekt des Landes wird feierlich eingeweiht

01.06.2022 • Neubau Zentrale Medizinische Funktionen (ZMF)
Heute am 2. Juni 2022 wird der Neubau ZMF feierlich eingeweiht. Das Land Mecklenburg-Vorpommern investierte 185,3 Millionen Euro auf dem Campus Schillingallee, um die medizinische Notfallversorgung zu verbessern. Das Staatliche Bau- und Liegenschaftsamt (SBL) Rostock setzte sein bisher größtes Bauprojekt in einer Bauzeit von sechs Jahren um.
Entstanden ist das derzeit modernste Klinikum im norddeutschen Raum. Das Universitäre Notfallzentrum (UNZ) wird die Notfallmedizin am Standort Rostock auf ein neues Level heben und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeitenden der Universitätsmedizin Rostock (UMR) verbessern.
Die feierliche Einweihung findet morgen statt. Finanzminister Dr. Heiko Geue, zu dessen Ressort die Staatliche Bau- und Liegenschaftsverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern (SBL-MV) gehört, wird ein Grußwort halten und gemeinsam mit Wissenschaftsministerin Bettina Martin, kaufmännischen Vorstand Christian Petersen sowie Prof. Dr. Christian Junghanß (beide von der UMR) das Gebäude feierlich einweihen.
Ob zu Fuß von der Schillingallee, liegend im Rettungswagen oder per Helikopter auf dem Dach gelandet – zuerst geht es im Neubau auf kürzestem Weg in die Notaufnahme im Erdgeschoss. Zeit ist gerade in der Notfallmedizin ein kostbares Gut!
Bereits Anfang April übergab das SBL Rostock den Neubau mit seiner Bruttogrundfläche von 27.720 m² an die Universitätsmedizin Rostock (UMR). Für den Baukörper wurden 30.000 m³ Erde ausgehoben. In den Baukörper mit seinem Bruttorauminhalt von 121.500 m³ flossen 9.000 m³ Beton. Mit 53 Sonden, jede mehr als 100 m tief in der Erde steckend, wird ein Teil des Wärmebedarfs im ZMF nachhaltig über Geothermie gedeckt.

Ein kurzer Blick über die Bauzeit und in den Neubau (C) 2022 RABAUKE Filmproduktion

Das ZMF - größtes Bauprojekt des Landes MV Der Neubau der Zentralen Medizinischen Funktionen (ZMF) ist fertig und wird im Juni 2022 feierlich eingeweiht - ein kurzer Blick über die Bauzeit und in das neue Universitäre Notfallzentrum (UNZ). © RABAUKE Filmproduktion
Die ersten Planungen begannen bereits 2012 und wurden mehrfach angepasst. Vorbereitende Arbeiten auf dem Baufeld zwischen dem Altbau-Chirugie und dem Zentrum für Innere Medizin (ZIM) begannen 2015. Bestandsgebäude und der so genannte Zitronengang wurden abgerissen, ein Bunkerbauwerk an bzw. unter dem Alten Heizhaus hergerichtet. Die 140 m lange und mehr als 40 m breite Baugrube wurde 9 m tief ausgegraben. 30.000 m³ Erde wurden dabei ausgehoben. Der Baukörper wuchs bis zum Richtfest im September 2017 in die Höhe.
Anschließend begannen die Arbeiten an der Fassade sowie der Innenausbau. Das ZMF ist in einem ausgesprochen hohen Maß mit Medizin- und Gebäudetechnik ausgestattet. Es wurden 2.350 km Kabel verlegt und 35 km Rohrleitungen installiert - die Planung von Laboren, des Rohrpostsystems, des automatischen Warentransports, medizinspezifischer Gasleitungen, Elektro- und Steuerungstechnik, diverser Sicherheitssysteme, extensiver Dachbegrünung, Umwelt- und Klimatechnik, Geothermie sowie Brandschutz - im Gebäude und auf dem Dach am Landeplatz für die Helikopter - stellten die vom SBL Rostock beauftragten Planer und bauausführenden Firmen vor große Herausforderungen.
Das ZMF wurde gebaut während rund um die Baustelle der Klinikbetrieb weiter laufen konnte. Eine Meisterleistung der Logistik auf der Baustelle und immer in enger Abstimmung des SBL Rostock mit der UMR sowie den Firmen, die zu mehr als 50 Prozent aus der Region stammen.

Ausblick

Einige Restarbeiten werden noch erledigt. Ebenfalls in diesem Jahr wird im Außenbereich vor dem Haupteingang an der Schillingallee eine Kunst am Bau mit farbig beleuchteten Glaspanelen installiert.

Universitätsmedizin Rostock, Campus Schillingallee, Neubau ZMF

Weitere Artikel in dieser Rubrik