Zum Content springen
Staatliche Bau- und Liegenschaftsverwaltung Mecklenburg-Vorpommern | www.sbl-mv.de © 2019 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern

Geschäftsführerin des BBL M-V in den Ruhestand verabschiedet

23.12.2019 | Offizielle Verabschiedung
Nach 28 Jahren im Dienst des Landes Mecklenburg-Vorpommern, davon zehn Jahre in der Oberfinanzdirektion und achtzehn Jahre im Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern (BBL M-V), beendete Geschäftsführerin i. V. Helga Maaser am 20. Dezember 2019 ihr aktives Berufsleben. Finanzminister Reinhard Meyer würdigte ihr unermüdliches Engagement für die Bau- und Liegenschaftsverwaltung und verabschiedete die diplomierte Bauingenieurin in den Ruhestand.
Seit 1991 war Helga Maaser im Landesdienst tätig, begann in der Abteilung Landesbau der Oberfinanzdirektion und war dort verantwortlich für die Verwaltungsbauten des Landes, Bauten der Ministerien sowie den Hochschulbau. Die Gründung des BBL M-V bereitete die Mutter dreier Kinder ab 2001 im eigens dafür einberufenen Aufbaustab mit vor. In der Zentrale des BBL M-V leitete sie von 2005 bis Ende 2017 die Abteilung Landesbau und Liegenschaften. Besonders wichtig war ihr dem Gründungsauftrag des BBL M-V folgend, das Portfolio der Liegenschaften des Landes zusammenzuführen, ganzheitlich zu betrachten sowie den Bedarf an Flächen zur Unterbringung unserer Nutzer zu erfüllen.
Die Betrachtung des gesamten Lebenszyklus einer Immobilie konnte während dieser Zeit im BBL M-V verankert und mit Leben gefüllt werden. Die "Zusammenführung der Bau- und Liegenschaftsaufgaben ist ein Erfolgsmodell" hob die 1954 in Stralsund geborene letzte Geschäftsführerin des BBL M-V dann auch in ihrem Redebeitrag hervor. Zahlreiche Wegbegleiter und Mitarbeitende, Kolleginnen und Kollegen nutzten die Gelegenheit, um sich persönlich von Helga Maaser zu verabschieden.
Im Dezember 2017 mussten völlig unvermittelt die Aufgaben der Geschäftsführung des BBL M-V neu geregelt werden. Mit höchstem persönlichen Engagement übernahm Helga Maaser sämtliche Verpflichtungen der kommissarischen Geschäftsführung. Als erste Frau an der Spitze der Bau- und Liegenschaftsverwaltung des Landes war sie seitdem verantwortlich für
  • etwa 590 Mitarbeitenden in drei Geschäftsbereichen sowie der Zentrale,
  • 1,3 Mio. Quadratmeter bewirtschafteter Fläche auf über 1.000 Liegenschaften mit mehr als 1.500 Gebäuden,
  • einen jährlichen Bauumsatz von ca. 200 Mio. Euro im Landes-, Bundes- sowie Hochschul- und Klinikbau,
  • jährliche Bewirtschaftungskosten von etwa 40 Mio. Euro und 
  • die Umsetzung neuer gesetzlicher Anforderungen wie elektronische Vergabe, elektronische Akte, Datenschutz-Grundverordnung.
Finanzminister Reinhard Meyer sprach Helga Maaser in seiner Laudatio bei ihrer offiziellen Verabschiedung am vergangenen Freitag (20.12.2019) seinen höchsten Respekt für die Bereitschaft und Leistungen aus, insbesondere die der vergangenen beiden Jahre. Neben den Verpflichtungen aus dem laufenden Kerngeschäft war in dieser Zeit die Transformation der staatlichen Bau- und Liegenschaftsverwaltung vorzubereiten, die ab dem 1. Januar 2020 vollzogen wird.
Zeitgleich mit dem Ende des aktiven Berufslebens von Helga Maaser geht auch die Zeit des BBL M-V zu Ende. Ab dem kommenden Jahr werden die Staatlichen Bau- und Liegenschaftsämter in Schwerin, Rostock, Greifswald und Neubrandenburg die Aufgaben des staatlichen Hochbaus für Bund, Land und Dritte sowie die liegenschaftsbezogenen Aufgaben zur fach- und sachgerechten Unterbringung der Landesdienststellen erledigen. Weitere Aufgaben, die bisher in der Zentrale des BBL M-V erledigt worden sind, werden in der Abteilung IV des Finanzministeriums Mecklenburg-Vorpommern bearbeitet. Dazu gehören u. a. der Bundesbau, die Zentrale Vergabe von Planungs- und Bauaufträgen ab einem bestimmten Volumen, die Bearbeitung der Fiskalerbschaften des Landes, die Prüfung und Nachweisverwendung im Zuwendungsbau sowie weitere Unterstützungsaufgaben.