Zum Content springen

Erster Spatenstich am Neubau Justizzentrum in Schwerin

26.06.2021 • Aktuell
Das Staatliche Bau- und Liegenschaftsamt Schwerin ist für das Bauprojekt des Landes M-V ver-antwortlich und lud am Mittwoch, dem 23. Juni 2021 zum feierlichen Ersten Spatenstich für den Neubau des Justizzentrums Schwerin Vertreter*innen der Landes- und der Kommunalpolitik, die künftigen Nutzer sowie die beauftragten Planungsbüros und Baufirmen auf die Baustelle zwi-schen Demmlerplatz und Obotritenring ein.
Amtsleiter Robert Klaus hieß die Gäste herzlich willkommen und konnte das Vorliegen der für einen erfolgreichen ersten Spatenstich notwendigen Voraussetzungen bestätigen.
In ihren jeweiligen Grußworten wiesen Finanzminister Reinhard Meyer und Justizministerin Katy Hoffmeister auf die weitreichende Bedeutung des künftig größten Justizzentrums im Land Mecklenburg-Vorpommern hin, wie auch auf die überfällige Verbesserung der in Justizkreisen bereits legendären Arbeitsbedingungen im Amtsgericht Schwerin. Ein besonderes Augenmerk werde dabei auch auf die Synergien beim Zusammentreffen der gegenwärtig noch über die Landeshauptstadt Schwerin verteilten Gerichtsbarkeiten gelegt. Sie versicherten, dass um die Einhaltung des Kostenrahmens und des Zeitplans gerungen wird und keine ablaufstörenden Bedarfs- und Planungsänderungen eingebracht werden sollen. Den am Projekt Beteiligten wünschten beide bestes Gelingen und Freude an dieser herausfordernden Aufgabe.
Im Anschluss an den symbolischen ersten Arbeitsschritt nahmen die Gäste die Gelegenheit wahr, sich von den Vertretern des SBL Schwerin und des beauftragten Architekturbüros (Pussert und Kosch aus Dresden) über das Projekt bis ins Detail informieren zu lassen. Im benachbarten ehemaligen Hafthaus, dem heute von der Landeszentrale für politische Bildung betriebenen Dokumentationszentrum in Schwerin, wurden das Wettbewerbsmodell und die Baupläne ausgelegt und vorgestellt.

Standort Justizzentrum Schwerin

Weitere Artikel in dieser Rubrik