Zum Hauptinhalt springen

Schloss Wiligrad - Betreiber für Maschinenhaus gesucht!

10.04.2024 • Interessenbekundungsverfahren - Galeriegebäude mit Veranstaltungsnutzung
Interessenbekundungsverfahren für den Abschluss eines Pachtvertrages zur Betreibung und Bewirtschaftung des Maschinenhauses am Schloss Wiligrad gesucht. Hier finden Sie weiterführende Informationen und Unterlagen zum Download.
Das Staatliche Bau- und Liegenschaftsamt (SBL) Schwerin führt im Rahmen einer Markterkundung bis zum 6. Mai 2024 ein Interessenbekundungsverfahren durch.
Das Maschinenhaus ist Bestandteil der Schlossanlage Wiligrad, die der Herzog von Mecklenburg Johann Albrecht, von 1896 bis 1898 erbauen ließ. Das ehemalige Maschinenhaus weist eine abwechslungsreiche Geschichte auf und steht heute als eigenständiges Nebengebäude unter Denkmalschutz sowie im Rahmen der Schlossanlage unter Ensembleschutz.
Das SBL Schwerin ist verantwortlich für die Baumaßnahmen am Schloss Wiligrad. Für ca. 5,3 Millionen Euro wurde das Maschinenhaus in den vergangenen Monaten sorgfältig instandgesetzt und restauriert. Die Maßnahmen werden planmäßig im 3. Quartal diesen Jahres abgeschlossen sein. Nach Beendigung dieser umfangreichen Baumaßnahmen soll das Maschinenhaus Wiligrad zukünftig als Galeriegebäude mit Ausstellungs- und Veranstaltungsnutzung für einen breiten Nutzerkreis zugänglich werden.
Im Zuge der Baumaßnahmen lag besonders durch den Erhalt der offenen Raumbeziehungen im Erd- und Obergeschoss das Augenmerk auf der Erhaltung des Werkstatt- und Fabrikcharakters des Gebäudes. Eingriffe in das Gebäude sowie Fassade beschränken sich auf die Ertüchtigung und die Instandsetzung. Einbauten und Oberflächen im Gebäude wurden so weit wie möglich erhalten und neue Bauteile so gewählt, dass der industrielle Charakter sichtbar bleibt. An der Westfassade wurde auf der Grundlage von Fotos das Vordach rekonstruiert und wird als Holzkonstruktion wieder hergestellt.

Ausbaumaßnahmen:

  • Einbau Öffnungsverschlüsse, Fenster und Türen
  • barrierefreie Gebäudeerschließung
  • Einbau Aufzuganlage
  • Sicherung des 2.baulichen Rettungsweges durch eine zusätzliche Treppe
  • Herstellen der Raumabschlüsse im Innenraum, Türen
  • Herausstellen der zu erhaltenden und zu konservierenden Oberflächen
  • Herstellung einer neutralen und reduzierten Oberflächengestaltung im Innenraum (Wand, Decken, Boden)
  • ggf. statische Ertüchtigung der Bestandskonstruktionen EG/KG und Dachtragwerk
  • Umsetzung der sicherheitstechnischen Vorgaben RC 2
  • Wiederherstellung der Vordachkonstruktion
  • Einbau einer Lüftungsanlage

Informationen und Historie zum Maschinenhaus

Die Schlossanlage Wiligrad besteht neben dem Schloss selbst, welches am Steilufer gelegen ist, mit Blick über den Schweriner See zum Schloss Schwerin, aus einem in einen denkmalgeschützten Park gebetteten historischen Gebäudekomplex. Dieser setzt sich zusammen aus Marstall, dem nebenliegenden Stallgebäude, dem Wagenhaus gegenüber dem Marstall, dem Kavaliershaus, dem früheren Wohnhaus der Schlossangestellten und der Gärtnerei mit ihren Gewächshäusern und natürlich dem Maschinenhaus. Das Kavalierhaus ist nicht im Besitz des Landes, die übrigen Gebäude sind ebenfalls hergerichtet und in Nutzung.
Das dem Schloss in nördlicher Richtung gegenüberstehende Maschinenhaus besitzt einen hohen jedoch ebenfalls schlichten Schmuckgiebel, die Schaufassade des Gebäudes. Diese folgt der Hangkante mit einer Länge von ca. 26 m. Das Gebäude teilt sich in Langhaus und Querhaus. Im Langhaus waren die Dampfkessel, die Dampfmaschine, die Generatoren zur Stromerzeugung, sowie die Akkumulatoren untergebracht. Das Querhaus diente als Wäscherei und beherbergte die Dienstwohnung des Maschinenmeisters.
Nach dem 2. Weltkrieg folgte die Enteignung der Schlossanlage und Umnutzung u. a. als Polizeischule. Mit der Umnutzung des Schlosses erfuhr auch das Maschinenhaus eine Umnutzung zum Unterkunftsgebäude im Erdgeschoss und den wesentlichen Bereichen des Obergeschosses. Im ehemaligen Trockenboden, im Obergeschoss, wurden die Stuhlsäulen des Dachstuhls entfernt, um den Raum stützenfrei nutzen zu können. Die ehemaligen Maschinenräume behielten ihre ursprüngliche Nutzung.
Der Schornstein des Maschinenhauses, mit einer Höhe von ca. 55 m und seinem reichen Terrakottaschmuck, war eindrücklich für die Wirkung des Maschinenhauses, jedoch wurde der Schornstein vermutlich Anfang der 1960er Jahre abgebrochen.
Alle Räume des Erdgeschosses waren in Ihrer ursprünglichen Fassung direkt über einen gebäudelangen Vorschauer von Westen erreichbar. Diese eingeschossige Vordachkonstruktion ist heute noch an der Fassade ablesbar, hat sich jedoch nicht erhalten. Auf der Grundlage von Fotos wurde das Vordach rekonstruiert und wird als Holzkonstruktion derzeit wieder hergestellt.
Durch langjährigen Leerstand sind erhebliche Schäden an der Gebäudehülle entstanden. In einer vorhergehenden Sanierung von Dach und Fassade konnten diese Schäden beseitigt und der Bestand gesichert werden. Die Bauarbeiten dazu wurden im Jahr 2015 abgeschlossen. Die Arbeiten beinhalteten die Schadstoffsanierung, die Rekonstruktion der Dachkonstruktion und Neueindeckung einschließlich der Widerherstellung der historischen Dachanschlüsse und die denkmalgerechte Fassadensanierung des Sichtmauerwerks in Vorbereitung für den Ausbau des Gebäudes für eine spätere Nutzung.

Kurzcharakteristik

  • Teilunterkellerung Querhaus (Südflügel)
  • zweigeschossige Decke über EG als Massivdecke in Form einer preußischen Kappendecke
  • (unbewehrte Betondecken zwischen Stahlträgern)
  • Dachtragwerk ist ein Satteldach ca. 44° als Pfettendach mit Fuß-, Mittel- und Firstpfetten-Eindeckung mit Dachziegel
  • Gründung mit der bauzeitlich typischen Feldsteinpackung ausgebildet
  • Erschließung über eine Treppe im Querhaus am Südgiebel (KG - 1. OG) und eine Bestandsstahltreppe (EG - 1. OG) im mittleren Bereich des Langhauses
  • Sichtmauerwerk Reichsformat

Raumnutzung

Das Maschinenhaus hat eine Bruttogesamtfläche von ca. 1000 m², es stehen mehrere Veranstaltungsräume mit insgesamt rund 420 m² Grundfläche sowie ein Foyer mit 55 m², WC Räume, eine Cateringküche, Lager- und Büroräume sowie Technikräume zur Verfügung. Durch einen integrierten Treppenlift sind die Räume barrierefrei zugänglich.  Das Raumnutzungs- und Brandschutzkonzept ist so konzipiert, dass sich im Regelfall ca. 40 Personen in den Ausstellungsräumen bei Ausstellungsnutzung befinden. Im Veranstaltungsfall wird von maximal 120 Personen ausgegangen. Für den Ausnahmefall wurde die maximale Personenanzahl des Gebäudes nach §1 Abs. 2 Versammlungsstättenverordnung M-V berechnet und angesetzt (Nutzungsszenario bspw. Gewitterguss). Gem. Berechnung dürfen sich max. 400 Besucher im Gebäude aufhalten

Ausstattung

Das Maschinenhaus wird bereits durch das SBL Schwerin mit einer modernen Ersteinrichtung ausgestattet, die als Inventar zur Verfügung gestellt wird:
  • Möbel: Schließfächer, Tresen, Kassentresen, Schrankmöbel, Arbeitstische, Stehpult, Banketttische, Transportwagen für Banketttische, Büro Arbeitsstühle, Rollhocker, Stapelstühle, Stuhlwagen, mobile Garderobenständer und Schwerlastregale
  • Küche EG: Gastroküchenblock aus Edelstahl, Spülschrank, Arbeitstisch mit Boden, Catering Rollwagen
  • WC Anlagen : komplett ausgestattet mit Waschtischen, Handwaschbecken, Armaturen, Spiegel, Mülleimer, Wickeltisch, Behinderten WC mit Ruf-Anlage
  • Sicherheitstechnik: Gegensprechanlage, Brandmeldeanlage, Einbruchmeldeanlage
  • Multifunktionales Datennetz
  • Weitere Ausstattungselemente: Beleuchtungsanlagen, DALI Lichtsteuerung, flexibles Ausstellung Hängesystem, Flyer Ständer, Schirmständer, Mülleimer

Lage

Maschinenhaus - Schlossanlage Wiligrad
Wiligrader Straße 17, 19069 Lübstorf

(siehe auch Maps weiter unten)

Das Maschinenhaus ist auf befestigten Straßen zu erreichen.

Nun sind Sie gefragt!

Private Unternehmen erhalten die Möglichkeit, ihr Interesse an der Nutzung mitzuteilen und ihr Konzept zur Nutzung des Maschinenhauses einzureichen. Die Schlossanlage Wiligrad gehört zu den historischen Schätzen Mecklenburg-Vorpommerns. Nicht nur die traumhafte Lage am Steilufer des Schweriner Außensees in einem denkmalgeschützten Park und die Nähe zur Landeshauptstadt Schwerin bieten unter touristischen Aspekten Vorteile, sondern auch das Schloss Wiligrad mit seiner Nutzung durch einen Kunstverein zieht Besucher an.  Es besteht das ganze Jahr über Potenzial für viele unterschiedlichste Veranstaltungen. Das Maschinenhaus wird multifunktional für Ausstellungen und Kulturveranstaltungen nutzbar, ebenso aber auch für kleinere Musikaufführungen bis hin als Eventlocation für Hochzeiten, großen und kleinen privaten Feiern, Firmenfeiern oder Tagungen geeignet sein.
Ziel ist es, das Maschinenhaus einem Nutzer ab dem 3. Quartal 2024 langfristig zur eigenverantwortlichen Nutzung und Bewirtschaftung zur Verfügung zu stellen.
Mögliche Rahmenbedingungen des Betriebes sind:
  • Vertragsbeginn: 3. Quartal 2024, nach Abschluss der Baumaßnahmen
  • Vertragsform: Pacht- und Bewirtschaftungsvertrag.
  • Vertragspartner (Verpächter): Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch das SBL Schwerin.
  • Erste feste Laufzeit des Pachtvertrages 7 Jahre sowie einer zu verhandelnden Verlängerungsoptionen sind vorstellbar.
  • Der Verpächter stattet das Objekt siehe Ausstattungsübersicht weitgehend aus, weitere Anschaffungen sind Investitionen des Pächters.
  • Mögliche anfallende Nebenkosten sind gemäß Betriebs- und Heizkostenverordnung vom Pächter zu übernehmen.
  • Die Nutzungsart ist durch den Nutzer den ortsüblichen ordnungsrechtlichen Vorschriften mit Hinblick auf den Lärmschutz etc. anzupassen
Maßgebliches Kriterium und Voraussetzung zum Konzept sind, dass das Maschinenhaus einem breiten Nutzerkreis zugänglich gemacht wird.

Bei Interesse senden Sie uns bitte bis zum 6. Mai 2024 Ihr Konzept zur Art der Nutzung des Maschinenhauses, mit einer Darstellung Ihrer bisherigen Erfahrungen, Referenzen, einer Preisschätzung sowie Ihrer Motivation und Ziele für die Nutzung.

Ihnen wird zusätzlich die Möglichkeit gegeben, das Maschinenhaus zu besichtigen, bitte melden Sie sich zur Terminvereinbarung unter folgenden Kontaktdaten:

Kontaktdaten

Bei weiteren Fragen zum Objekt und Anmeldung zur Besichtigung, nehmen Sie gern Kontakt auf:

Staatliches Bau- und Liegenschaftsamt Schwerin
Denise Walla
Werderstraße 4
D-19055 Schwerin

Telefon +49 385 588 87 312

denise.walla@sn.sbl-mv.de
Wir freuen uns auf Ihre Konzepte und Vorstellung!
Hinweis: Es handelt sich um ein Interessenbekundungsverfahren, nicht um die Vergabe eines öffentlichen Auftrages, Interessenten sind nicht an ihre Interessenbekundung gebunden. Kosten werden nicht erstattet.

Maschinenhaus Schloss Wiligrad

19069 Lübstorf, Wiligrader Straße 17

Downloads