Zum Content springen

Übergabe des ersten Bauabschnittes des Amtsgerichtes in Stralsund erfolgt

24.07.2006 • Amtsgericht Stralsund-Bielkenhagen
Am 24. Juli fand die erste Übergabe einer herausragenden Baumaßnahme in Stralsund-Bielkenhagen um 13 Uhr statt.

Umfangreiche Sanierungsarbeiten an einem historischen Gebäude in der Stralsunder Altstadt

Das Amtsgericht, ein im Stile der Neorenaissance errichtetes Gebäude wurde 1860 fertiggestellt. Rundbogenfenster und ein gewaltiger Portikus prägen das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes. Das auf dem Nachbargrundstück stehende Hafthaus wurde 1870 fertiggestellt. Dann konnte in Stralsund Recht gesprochen werden.
Einfach war die Umsetzung der Baumaßnahme nicht.

Was wurde gemacht?

Ein Raumprogramm für ein modernes Amtsgericht in einem historischen Gebäude unterzubringen ist immer eine Gratwanderung. Wie geht man mit historischer Bausubstanz um? Wie bringt man die neuzeitliche Technik in ein solches Gebäude? Gleichzeitig soll es funktional den Anforderungen genügen, den Steuerzahler überzeugen und in die Stadt des Weltkulturerbes passen.
Keine leichte Aufgabe für das Greifswalder Architekturbüro Frank, Milenz und Rabenseifner.

Der erste Bauabschnitt ist nunmehr fertiggestellt

Der erste Bauabschnitt wurde nun an das Amtsgericht übergeben. Am 24. Juli war es soweit. Der Nutzer kann in die sanierten und neuen Räume einziehen. Im ehemaligen Hafthaus sind neben einigen Zellen Richter- und Verhandlungsräume untergebracht. Der Neubau, in einem frischen Terrakottafarbton gehalten, wird das Bindeglied zwischen den beiden historischen Gebäuden sein. Hier wurden ebenfalls Richter- und Verhandlungsräume und dienende Funktion untergebracht.
Nach den Umzügen wird der Altbau freigezogen sein und der zweite Bauabschnitt kann beginnen. Mitte 2007 werden wir auch diesen Teil fertiggestellt haben, dann hat die Justiz in Stralsund ein schönes altes Gebäude mit einer gestalterisch hochwertigen Aufwertung erhalten.
Wir werden weiter darüber berichten.

Weitere Artikel in dieser Rubrik